„Bioptics – Ein Lebenstraum wird wahr“
von Nina Neumann, Teil 1

Veröffentlicht von DOmed- Team am

Nina Neumann

Liebe Leserinnen und Leser,

ich möchte hier über meine Geschichte berichten und mit Ihnen meine Erfahrungen mit dem DOmed-Team und dessen Behandlung teilen.

Das Thema Kurzsichtigkeit begleitet mich seit meinem 2ten Lebensjahr und hat mein gesamtes Leben bis heute stark beeinflusst. Nachdem ich mit 2 Jahren meine ersten „Glasbausteine“ erhalten habe, mit 6 Jahren das erste Mal Kontaktlinsen bekam, diese mit 17 Jahren nicht mehr vertrug, um dann wieder an eine Brille gebunden zu sein, bin ich heute unendlich dankbar, dem Thema Fehlsichtigkeit endgültig den Rücken kehren zu können.

So lange ich denken kann, war es immer ein Traum einmal aufzuwachen und sehen zu können. Einige Menschen haben mit ihrer Fehlsichtigkeit vielleicht kaum Beeinträchtigung empfunden, für mich hingegen, war diese mit vielen Hänseleien, Selbstwertproblematiken und Unwohlsein verknüpft. Ich empfand mich selbst mit dieser hohen Kurzsichtigkeit als unattraktiv und nicht schön. Aufgrund der Kontaktlinsenunverträglichkeit war mir früh klar, dass ich auf lange Sicht über eine OP nachdenken müsse. Nachdem meine Augenwerte nun ein paar Jahre lang stabil genug waren, konnte eine solche in Betracht gezogen werden. An das Team der DOmed Augenklinik Westfalen bin ich durch Herrn Driesen gestoßen, der mich schon jahrelang als Augenoptikermeister und auch privat als guter Freund begleitete. Durch ihn bin ich auf die heutigen OP-Techniken und vielen Möglichkeiten aufmerksam gemacht worden und durch seinen Zuspruch habe ich mir diesen Schritt letztendlich erst zugetraut.

Nachdem die Voruntersuchungen komplett gelaufen waren und fest stand, dass ich für die OP geeignet bin, wurden Termine vereinbart und ich war meinem Traum ein Stückchen näher. Wir entschieden uns gemeinsam mit Dr. Asani für ein Kombinationsverfahren „Bioptics“, bei dem zuerst Linsen im Sinne einer ICL (intraokularen Kontaktlinse) implantiert werden und ein paar Wochen später die übergebliebene Hornhautverkrümmung gelasert (Femto-LASIK) wird.

Von Anfang an fühlte ich mich bei Dr. Asani und seinem Team gut aufgehoben und rundum gut betreut. Dies spiegelte sich auch an den einzelnen OP-Tagen wieder. Mit viel Ruhe und Fürsorge wurde ich durch die OPs begleitet. Für Fragen jeglicher Art, sowie auftretende Zweifel und Ängste haben alle vor Ort ein offenes Ohr. Die OP-Nachsorge verlief lückenlos und umfangreich. Dr. Asani als Operateur, ist sogar an beiden OP-Tagen telefonisch rund um die Uhr zu erreichen.

Weiter zu Teil2

Nina Neumann