Crosslinking

Lasik Xtra mit KXL-System - Ergänzung zur Lasik Behandlung - für Hornhautstabilisierung

Ziel des Crosslinkings in der Augenheilkunde ist hauptsächlich die Behandlung der Augenkrankheit Keratokonus, einer Verformung bzw. Vorwölbung der Hornhaut. Aber auch andere vergleichbare Ausstülpungen der Hornhaut, wie Keratektasien oder pelluzidale marginale Degeneration, können behandelt werden.

Das Gewebe wird bei dieser Behandlungsmethode stabilisiert. Dies geschieht durch die Erhöhung der Anzahl von Quervernetzungen zwischen den Gewebefasern. Zu dieser Quervernetzung führt eine Kombination von UV-Bestrahlung mit Anwendung von Riboflavin-Augentropfen.

Crosslinking ist eine Entwicklung aus den letzten Jahren, deren Anwendung die Durchführung von Hornhauttransplantationen bei Keratokonus reduzieren kann. Da die Hornhautoberfläche, wie bei der PTK oder PRK, abgetragen wird, können in den ersten Tagen nach der Behandlung Beschwerden wie Schmerzen, Lichtempfindlichkeit oder trockene Augen auftreten.

Kontakt

Schreiben Sie uns.

Benutzerdaten
Message